Wirtschaftsstandort

Philippsburg — ein guter Standort

Im Schnittpunkt der Oberzentren Karlsruhe und Mannheim und der Mittelzentren Bruchsal, Speyer und Germersheim, ist die Stadt Philippsburg im Nordwesten des Landkreises Karlsruhe ein Wirtschaftsstandort mit Zukunft.
Am Standort Philippsburg finden Sie prägende Großbetriebe wie das europäische Zentrallager der Goodyear Dunlop Tires GmbH und das Kernkraftwerk Philippsburg der EnBW, die viele Arbeitsplätzen bieten. Darüber hinaus haben leistungsstarke Handwerks-, Dienstleistungs- und Mittelbetriebe ihren Firmensitz in Philippsburg.

Im Gewerbegebiet Bruchstücker sind derzeit noch ca. 4 Hektar erschlossene Gewerbefläche vorhanden. Für das Gebiet ist außerdem eine Erweiterung nach Süden vorgesehen. Auf dem ehemaligen Kasernengelände stehen derzeit 13 Hektar und im Gewerbegebiet "Krautstücker" im Stadtteil Huttenheim 4,3 Hektar Gelände für die Zukunftsentwicklung der Stadt bzw. für Firmenansiedlungen zur Verfügung. 
Mittelfristig bietet sich damit Firmen mit den unterschiedlichsten Profilen und Ansprüchen die Chance auf eine Ansiedlung in Philippsburg.

Das Gewerbegebiet "Schorrenfeld" wird um X Hektar erweitert. Hier entstehen dann Flächen zur Erweiterung der bereits angesiedelten Firmen und neuen Firmen zur Verfügung.

Durch die Erschließung des Gebiets „Krautstücker“ sind im Stadtteil Huttenheim Gewerbeflächen für kleinere und mittlere Handwerks- und Gewerbebetriebe entstanden. Um auf die Wünsche und Bedürfnisse der Interessenten eingehen zu können, wurde hier wie auch im Gewerbegebiet „Bruchstücker“ eine Grundstücksaufteilung bisher noch nicht durchgeführt. Somit können Lage und Zuschnitt der einzelnen Grundstücke individuell abgestimmt werden.

Das Kernkraftwerk Philippsburg (KKP) liegt rund 30 Kilometer nördlich von Karlsruhe auf einer Insel im Rhein.
Die EnBW Kernkraft GmbH (EnKK) produziert dort Strom mit einem Druckwasserreaktor.
Im Jahr 2015 erzeugte die Anlage über 11 Milliarden Kilowattstunden Strom. Damit deckt sie rechnerisch mehr als die Hälfte des Strombedarfs aller privaten Haushalte und etwa ein Sechstel des gesamten Stromverbrauchs in Baden-Württemberg.
Weil durch den Betrieb der Anlage jährlich über 10 Millionen Tonnen des klimaschädlichen CO2 vermieden werden, steht der Standort Philippsburg nicht nur für Versorgungssicherheit, sondern auch für Klimaschutz im Südwesten.

Die Goodyear Dunlop Tires Germany GmbH hat die Produktion von Reifen in Philippsburg aufgegeben. Am Standort Philippsburg befindet sich jedoch noch das europäische Zentrallager der Firma.

Anbindung Schiene / Wasser / Straße

Über die B35 Germersheim-Bruchsal ist Philippsburg in Ost-West-Richtung und an die A5 gut angebunden. Über die B36 Karlsruhe-Mannheim/Heidelberg und die B9 Lauterburg/Karlsruhe/Germersheim/Ludwigshafen/Worms/Mainz ist die Nord-Süd-Anbindung und der Anschluss an die A6 und A61 gewährleistet.
Der Industrie- und Handelshafen in Germersheim ist ca. 8 km entfernt und durch einen Bahnanschluss angebunden,
An der Bahnlinie Germersheim/Bruchsal mit S-Bahn-Anschluss nach Karlsruhe und Mannheim/Mainz liegen die Bahnstationen Philippsburg, Huttenheim und Rheinsheim.

 

Bodenqualität

Da sich das Gelände in den Rheinniederungen befindet, werden – wie vielerorts in Philippsburg – verschieden starke Torfschichten und u.U. auch relativ hohe Grundwasserstände angetroffen, die bei der Planung und Gründung von Bauvorhaben zu berücksichtigen sind. Potenziellen Investoren kann ein allgemeines Gutachten zur Verfügung gestellt werden.