Informationen zur aktuellen Entwicklung des Corona Virus in Philippsburg

Aufgrund der aktuellen Entwicklung in Sachen Corona Virus hat die Stadt Philippsburg umfassende Maßnahmen beschlossen.

Auf dieser Seite finden Sie alles Wissenswerte speziell für Philippsburg.

Diese Seite wird ständig aktualisiert.
Stand: 26. November 2020

Bürgermeister Martus zur Lage in Philippsburg I 26.11.2020

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
gerne hätte ich am kommenden Wochenende mit Ihnen auf dem Weihnachtsmarkt einen Glühwein getrunken, doch dieses Jahr ist alles anders. Dieses Jahr werden wir eine Adventszeit erleben, die wir uns alle ganz anders vorgestellt haben. Es wird ungewöhnlich sein; es muss aber keineswegs schlechter sein. Vielleicht können wir die Zeit bis Weihnachten auch nutzen, um uns bewusster auf das Fest der Liebe und des Friedens vorzubereiten.

Weiterlesen …

Bürgermeister Martus zur Lage in Philippsburg I 19.11.2020

...Deshalb hier eine ganz persönliche Botschaft von mir:

 „Ich bin ein #Wellenbrecher, weil ich das normale Leben so schnell wie möglich wieder zurückhaben möchte.“ 
Bitte setzen Sie zusammen mit mir als Wellenbrecher ein Zeichen für die gemeinsame Verantwortung während der Corona-Pandemie! 

Seien auch Sie ein*e Wellenbrecher*in! Wir haben das schon einmal gekonnt und wir werden das auch wieder können!

Weiterlesen …

Bürgermeister Martus zur Lage in Philippsburg I 12.11.2020

Am Donnerstag, 05.11.2020 kamen zwei Geschwisterkinder als Kontaktpersonen 1. Grades, die beide den Schülerhort besuchen, in Quarantäne, weil ihr Vater am 3.11.2020 positiv getestet wurde und am 4.11.2020 das Ergebnis durch das Gesundheitsamt mitgeteilt bekam... Durch dieses Infektionsgeschehen stehen insgesamt 105 Personen als Kontaktpersonen 1. Grades unter Quarantäne (Stand am 10.11.2020, 14.20 Uhr)…

Weiterlesen …

Bürgermeister Martus zur Lage in Philippsburg I 05.11.2020

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, in Baden-Württemberg haben wir für das gesamte Land den Schwellenwert von über 120 Infektionen pro 100.000 EinwohnerInnen innerhalb von 7 Tagen überschritten: Die 7-Tage-Inzidenz liegt mittlerweile bei 121,4 für Baden-Württemberg (Stand: 04.11.2020, 16.00 Uhr).

Weiterlesen …

Philippsburg Betriebe bieten in der Corona-Krise folgende Dienste an 

Helfen Sie mit und unterstützen Sie unseren lokalen Handel und die lokale Gastronomie, in dem Sie unter geänderten Rahmenbedingen gerade jetzt online die Angebote oder die Abhol- und Lieferdienste nutzen, die bereits eingerichtet sind oder noch eingerichtet werden.

Weiterlesen...

Wichtige Informationen & Downloads auf einen Blick

Was tun bei Schnupfen und anderen Erkältungssymptomen in Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen und Schulen?

Wie auch schon vor der Corona-Pandemie gilt, dass Kinder, die eindeutig krank sind, nicht in die Kindertageseinrichtung, Kindertagespflegestelle oder Schule gebracht werden dürfen.

Wenn Kinder offensichtlich krank in die Einrichtung gebracht werden oder während der Teilnahme am Betrieb der Kindertageseinrichtung, der Kindertagespflegestelle bzw. der Schule erkranken, kann die Einrichtung die Abholung veranlassen.

Zum Thema Schnupfen hat das Land jetzt klargestellt:

Bei Schnupfen, genauso wie bei leichtem oder gelegentlichem Husten bzw. Halskratzen darf Ihr Kind die Einrichtung besuchen. Es dürfen aber keine weiteren Krankheitsanzeichen hinzukommen.

Ab wann müssen Sie Ihr Kind auf jeden Fall zu Hause lassen?

Wenn mindestens eines der folgenden Corona-Symptome akut vorliegt:

•     Fieber ab 38,0°C
•     Trockener Husten (nicht durch chronische Erkrankung verursacht, wie z. B. Asthma)
•     Störung des Geschmacks oder Geruchssinns (nicht als Begleitsymptom eines Schnupfens)

Wir empfehlen Ihnen außerdem, in diesen Fällen unbedingt telefonisch Kontakt zum Arzt aufnehmen. Der behandelnde Arzt entscheidet über die Durchführung eines SARSCoV-2-Tests zum Coronavirus-Nachweis. Wird ein Test durchgeführt, muss das Kinder oder der Jugendlichen bis zur Mitteilung des Ergebnisses zu Hause bleiben.

Wird kein Kontakt zu einem Arzt aufgenommen oder wird kein Test durchgeführt, muss ihr Kind zu Hause mindestens einen Tag fieberfrei und wieder in gutem Allgemeinzustand sein, bevor es wieder in die Betreuung oder Schule darf.

Gesunde Geschwisterkinder dürfen die Kindertageseinrichtung, Kindertagespflegestelle oder Schule uneingeschränkt besuchen, sofern sie keiner Quarantäne durch das Gesundheitsamt unterliegen.

Achtung: Durch das Land kann es jederzeit zu einer Anpassung der Regelungen je nach epidemiologischer Situation bzw. neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen kommen.

Hinweis für Eltern und Personal -
Umgang mit Krankheits- und Erkältungssymptomen bei Kindern und Jugendlichen

Aktuelle Allgemeinverfügungen und Verordnungen

Alles aktuelle Allgemeinverfügungen und Verordnungen des Landes Baden-Württembergs zu Corona finden Sie auf folgender Seite:

https://www.baden-wuerttemberg.de

Coronavirus-Informationen in Fremdsprachen:
https://www.integrationsbeauftragte.de/ib-de/amt-und-person/informationen-zum-coronavirus

Beratung

Die Schulsozialarbeiterinnen des Campus Philippsburg stehen für SchülerInnen und Eltern unterstützend zur Verfügung:

Hieronymus-Nopp-Grund-und Werkrealschule Philippsburg/Grundschule Rheinsheim:
Patricia Klein: 07256-87-314
patricia.klein@philippsburg.de 

Konrad-Adenauer-Realschule Philippsburg/ Grundschule Huttenheim:
Tanja Kartach: 07256-87-310
tanja.kartach@philippsburg.de 

Copernicus-Gymnasium Philippsburg / Nikolaus-von-Myra-SBBZ mit dem Förderschwerpunkt Lernen:
Beate Schumacher: 07256-87-315
beate.schumacher@philippsburg.de 

Die Schulsozialarbeiterinnen sind auch per E-Mail erreichbar.


Weitere Beratung

Telefonnummern für die psychologische Unterstützung von Corona-Infizierten oder sozial-isolierten Menschen:

  • Telefonseelsorge:
    0800 1110 111 oder
    0800 1110 222
  • Elterntelefon:
    0800 1110 550
  • Hilfetelefon "Schwangere in Not": 
    0800 4040 020
  • Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen":
    0800 0116 016
  • Nummer gegen Kummer für Kinder und Jugendliche:
    116 111
  • Pflegetelefon:
    030 2017 9131
  • Psychosozialen Hotline des Landkreises Karlsruhe:
    0721 133 1313
  • Soforthilfe-Hotline:
    0721 174-111
  • Bundesweite Notfalltelefon zur Verhinderung von gewalttätigen oder sexuellen Übergriffen durch tatgeneigte Personen
    0800 70 222 40
  • Hilfetelefon Sexueller Missbrauch
    0800 22 55 530
  • Landratsamt Karlsruhe-Jugendamt
    0721 936 67010
  • Psychologische Beratungsstelle Graben-Neudorf:
    0721 936 68600

Die Deutsche Depressionshilfe stellt im Rahmen der Corona-Krise Gratiszugänge für deren Onlineprogramm "iFightDepression" zur Verfügung. Weitere Infos dazu gibt es auf der Website: 

Bürgerhilfe

Philippsburg: Hilfe geben - Hilfe nehmen

Die Gruppe im OT Philippsburg für Hilfen für ältere (u.a.) Menschen in dieser Zeit kann unter der Nummer 07256-944507 erreicht werden. Diese Nummer gilt sowohl für Menschen, die gerne anderen helfen wollen (genaueres s.u.) - als auch für Menschen, die Hilfe benötigen. Dies wären Sie vor allem, wenn Sie in Quarantäne sind; oder wenn diejenigen, die Ihnen üblicherweise helfen, selbst in Quarantäne sind- oder aber einfach, wenn Sie meinen, jetzt aufgrund der Situation Hilfe nötig zu haben.

Hilfe geben können wir:
- bei Einkäufen in haushaltsüblicher Größe
- bei weiteren Besorgungen (zB Apotheke, Post o.ä.)
- bei einer Reihe von Botengängen (nicht alles)
- Anderes kann auch vereinbart werden (Hund ausführen; in kleinem Maße Kinderbetreuung; Fahrdienste)

Die Helfer*innen werden hier als Mitarbeiter*innen geführt und genießen Versicherungsschutz. Für bestimmte finanzielle Auslagen gibt es einen kleinen Fond, aus dem kleine Beträge formlos erstattet werden können. Wer sich als Helfer*in oder als hilfsbedürftig meldet, nennt hier Name und Telefon und gegebenenfalls Adresse. Diese Daten werden nur bei dieser Koordinationsstelle vertraulich verwaltet, nicht an Dritte weitergegeben, und nach Beendigung der Aktion wieder gelöscht.

Wir hoffen, einen guten Beitrag leisten zu können.
Bleiben Sie gesund.

Huttenheim: Wir sind füreinander da!!!

Als Ergänzung zu dem vorbildlichen Handeln dem Nächsten gegenüber möchten wir für all diejenigen, die zur Risikogruppe zählen und um ihre Gesundheit fürchten, gerne unsere Hilfe anbieten. Einkaufen gehen, Medikamente besorgen oder andere wichtige Wege können wir gerne für Sie erledigen.

Meldet euch bei:
Petra Jungkind, Tel.: 4455
Sandra Wise, mobil: 0151/70031060
Kay Krätzer, Tel.: 7991
Andreas Brecht, Tel.: 9230880
Peter Kremer, Tel.: 3279 / mobil: 0174/6815542
Markus Heil, Tel.: 7700 / mobil: 0160/92174719

Wenn noch jemand helfen will, kann er sich gerne auch bei uns melden.

Rufen Sie uns uns einfach an. Vor allen Dingen auch, wenn Sie sich bereits um Ihre Mitmenschen kümmern, es jedoch nicht schaffen. Wir sind nicht allein. Wir haben uns.

Passen Sie gut auf sich auf und bleiben Sie gesund.

Ihr Ortschaftsrat Huttenheim

Rheinsheim: #wirhaltenzusammen

Liebe Mitbürger(innen),
aktuell überschlagen sich die Ereignisse. Wir müssen vorsorgen und uns alle gegenseitig schützen. Die Verteilung des Virus soweit als möglich einzudämmen ist das Wichtigste. Deshalb bieten wir Ihnen, liebe Senioren, Kranke und allen Personen, welche zu einer bekannten Risikogruppe gehören (Vorerkrankungen des Herz- und Kreislaufsystems, Diabetiker, Asthmatiker usw.), unsere Unterstützung an. Wir sind eine Gruppe von freiwilligen Menschen aus Rheinsheim. Die Gruppe wächst ständig, deshalb verzichten wir auf namentliche Vorstellung. Unterstützung haben wir u.a. durch die Verwaltung.

Bis jetzt können wir anbieten:
- Notwendige Einkäufe erledigen (Haushaltsübliche Mengen, Bestelllisten folgen noch)
- Wichtige Botengänge für Sie übernehmen
- Wichtige Fahrdienste zur Verfügung stellen (Arztbesuche)
- Mit Ihrem Hund Gassi gehen
- Begrenzt können wir auch Kinder in Obhut nehmen. Voraussetzung: Sie arbeiten in einem systemrelevanten Beruf und Ihre Arbeitskraft wird jetzt dringend benötigt, z.B.: Pflege, Polizei, Bereitschaft, Ärzte usw. Dieses Angebot ist sehr begrenzt, da wir auch hier die gegenseitige Ansteckung vermeiden müssen.

Trauen Sie sich, rufen Sie uns an. Gerne auch, wenn Sie Angehörige sind, die es nicht schaffen alles für Ihre Familien/Nachbarn zu erledigen. Bitte melden Sie sich, zwischen 08:00 – 20:00 Uhr, wenn Sie in irgendeiner Form Hilfe benötigen:

Tel-Nr. Mobil: 0152 55139084, Sie sprechen mit Dominik Gaß
Tel-Nr. Festnetz: (07256)2071195, Sie sprechen mit Michael Roßmann

Rufen Sie uns auch gerne an, wenn Sie uns unterstützen möchten oder weitere Ideen haben.

Hilfe für Unternehmen

 

Neben dem Thema Soforthilfe wirft die Corona-Krise bei den Unternehmen eine Vielzahl weiterer Fragen auf. Wir antworten jetzt mit unserer neuen Ratgeber-Serie Schnelles Wissen. Unsere Reihe beginnt mit dem Thema Geld - Durchblick im Förderdschungel. In 30 Minuten erfahren die Unternehmen von Fachberatern der IHK, welche Möglichkeiten es neben Soforthilfe und Kurzarbeit derzeit gibt.

Nähere Informationen finden hier.

Lage
Links

Auf den folgenden Seiten erhalten Sie weitere nützliche Informationen zum Thema Corona-Virus. Machen Sie davon gebrauch und informieren Sie sich.