Informationen zur aktuellen Entwicklung des Corona Virus in Philippsburg

Aufgrund der aktuellen Entwicklung in Sachen Corona Virus hat die Stadt Philippsburg umfassende Maßnahmen beschlossen.

Auf dieser Seite finden Sie alles Wissenswerte speziell für Philippsburg.

Diese Seite wird ständig aktualisiert.
Stand 3. April 2020

Bürgermeister Martus zur Lage in Philippsburg I 03.04.2020

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

das Wochenende naht mit sonnigen und frühlingshaften Temperaturen. Da ist es klar, dass es viele nach draußen zieht, die Sonnenstrahlen zu genießen. Dagegen ist auch nichts einzuwenden. Aber nur, wenn folgende Regeln beachtet und eingehalten werden:

Weiterlesen …

Betretungs- und Kontaktverbot an Philippsburger Baggerseen

Auf Grund der derzeit gültigen Corona-Verordnung ist der Aufenthalt bzw. das Verweilen (z.B. Picknick) im Wiesen- und Seeuferbereich verboten.

Weiterlesen …

Bürgermeister Martus zur Lage in Philippsburg I 01.04.2020

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, in den vergangenen Wochen mussten viele Maßnahmen ergriffen werden, die unseren Alltag massiv einschränken. Viele liebgewonnene Gewohnheiten können nicht mehr gelebt werden. Aber es ist wichtig, dass wir uns gerade wenn es jetzt im Frühling wärmer wird, die soziale Distanz bewahren und das Risiko minimieren, anderen Menschen zu nahe zu kommen

Weiterlesen …

Bürgermeister Martus zur Lage in Philippsburg I 30.03.2020

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
Philippsburg braucht Sie jetzt! Durch die aktuelle Krise werden unsere Lebensbereiche stark beeinträchtigt. Ganz besonders trifft es seit einer Woche den Einzelhandel sowie die Gastronomie in unserer Stadt. Die meisten unserer ortsansässigen Betriebe mussten schließen. Trotzdem laufen die finanziellen Verpflichtungen für Miete, Personal- und Nebenkosten weiter. Wirtschaftlich stellt dies für die Betriebe eine Katastrophe dar und ist für sie langfristig nur schwer bis gar nicht auszuhalten.

Weiterlesen …

Philippsburg Betriebe bieten in der Corona-Krise folgende Dienste an 

Helfen Sie mit und unterstützen Sie unseren lokalen Handel und die lokale Gastronomie, in dem Sie unter geänderten Rahmenbedingen gerade jetzt online die Angebote oder die Abhol- und Lieferdienste nutzen, die bereits eingerichtet sind oder noch eingerichtet werden.

Weiterlesen...

Wichtige Informationen & Downloads auf einen Blick

Aktuelle Allgemeinverfügungen und Verordnungen
Beratung

Schüler- / Eltern-Notruf-Telefon

Nichts ist mehr wie es war …, kein Unterricht …, keine Klassenkameraden treffen …, keine gewohnte Freizeitgestaltung …, kein Sportverein …

Das Leben läuft jetzt anders …, Schule findet zu Hause statt und jeder muss sich selbst organisieren. Vielleicht haben manche SchülerInnen Schwierigkeiten, mit der derzeitigen Situation zurecht zu kommen, dem ein oder anderen fällt die Decke auf den Kopf … es gibt Probleme oder SchülerInnen brauchen jemanden, mit dem sie reden können.

Dafür hat die Stadt Philippsburg ein Schüler- / Eltern-Notruf-Telefon eingerichtet.

Die Schulsozialarbeiterinnen des Campus Philippsburg stehen
ab Montag, 30.03.2020 für SchülerInnen und Eltern des Campus Philippsburg unterstützend zur Verfügung. Das Angebot ist kostenlos und auf Wunsch auch anonym. 

Das Schüler- / Eltern-Telefon ist erreichbar von Montag bis Freitag von 8 bis 14 Uhr unter den bekannten, jeweiligen Telefon-Nummern:

Hieronymus-Nopp-Grund-und Werkrealschule Philippsburg/Grundschule Rheinsheim:
Patricia Klein: 07256-87-314
patricia.klein@philippsburg.de 

Konrad-Adenauer-Realschule Philippsburg/ Grundschule Huttenheim:
Tanja Kartach: 07256-87-310
tanja.kartach@philippsburg.de 

Copernicus-Gymnasium Philippsburg / Nikolaus-von-Myra-SBBZ mit dem Förderschwerpunkt Lernen:
Beate Schumacher: 07256-87-315
beate.schumacher@philippsburg.de 

Die Schulsozialarbeiterinnen sind auch per E-Mail erreichbar.


Weitere Beratung

Telefonnummern für die psychologische Unterstützung von Corona-Infizierten oder sozial-isolierten Menschen:

  • Telefonseelsorge:
    0800 1110 111 oder
    0800 1110 222
  • Elterntelefon:
    0800 1110 550
  • Hilfetelefon "Schwangere in Not": 
    0800 4040 020
  • Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen":
    0800 0116 016
  • Nummer gegen Kummer für Kinder und Jugendliche:
    116 111
  • Pflegetelefon:
    030 2017 9131
  • Psychosozialen Hotline des Landkreises Karlsruhe:
    0721 133 1313
  • Soforthilfe-Hotline:
    0721 174-111

Die Deutsche Depressionshilfe stellt im Rahmen der Corona-Krise Gratiszugänge für deren Onlineprogramm "iFightDepression" zur Verfügung. Weitere Infos dazu gibt es auf der Website: 

  • Pflegestützpunkt Landkreis Karlsruhe - Beratung zum Thema Alter und Pflege
    0721 93671410
Bürgerhilfe

Philippsburg: Hilfe geben - Hilfe nehmen

Die Gruppe im OT Philippsburg für Hilfen für ältere (u.a.) Menschen in dieser Zeit kann unter der Nummer 07256-944507 erreicht werden. Diese Nummer gilt sowohl für Menschen, die gerne anderen helfen wollen (genaueres s.u.) - als auch für Menschen, die Hilfe benötigen. Dies wären Sie vor allem, wenn Sie in Quarantäne sind; oder wenn diejenigen, die Ihnen üblicherweise helfen, selbst in Quarantäne sind- oder aber einfach, wenn Sie meinen, jetzt aufgrund der Situation Hilfe nötig zu haben.

Hilfe geben können wir:
- bei Einkäufen in haushaltsüblicher Größe
- bei weiteren Besorgungen (zB Apotheke, Post o.ä.)
- bei einer Reihe von Botengängen (nicht alles)
- Anderes kann auch vereinbart werden (Hund ausführen; in kleinem Maße Kinderbetreuung; Fahrdienste)

Die Helfer*innen werden hier als Mitarbeiter*innen geführt und genießen Versicherungsschutz. Für bestimmte finanzielle Auslagen gibt es einen kleinen Fond, aus dem kleine Beträge formlos erstattet werden können. Wer sich als Helfer*in oder als hilfsbedürftig meldet, nennt hier Name und Telefon und gegebenenfalls Adresse. Diese Daten werden nur bei dieser Koordinationsstelle vertraulich verwaltet, nicht an Dritte weitergegeben, und nach Beendigung der Aktion wieder gelöscht.

Wir hoffen, einen guten Beitrag leisten zu können.
Bleiben Sie gesund.

Huttenheim: Wir sind füreinander da!!!

Als Ergänzung zu dem vorbildlichen Handeln dem Nächsten gegenüber möchten wir für all diejenigen, die zur Risikogruppe zählen und um ihre Gesundheit fürchten, gerne unsere Hilfe anbieten. Einkaufen gehen, Medikamente besorgen oder andere wichtige Wege können wir gerne für Sie erledigen.

Meldet euch bei:
Petra Jungkind, Tel.: 4455
Sandra Wise, mobil: 0151/70031060
Kay Krätzer, Tel.: 7991
Andreas Brecht, Tel.: 9230880
Peter Kremer, Tel.: 3279 / mobil: 0174/6815542
Markus Heil, Tel.: 7700 / mobil: 0160/92174719

Wenn noch jemand helfen will, kann er sich gerne auch bei uns melden.

Rufen Sie uns uns einfach an. Vor allen Dingen auch, wenn Sie sich bereits um Ihre Mitmenschen kümmern, es jedoch nicht schaffen. Wir sind nicht allein. Wir haben uns.

Passen Sie gut auf sich auf und bleiben Sie gesund.

Ihr Ortschaftsrat Huttenheim

Rheinsheim: #wirhaltenzusammen

Liebe Mitbürger(innen),
aktuell überschlagen sich die Ereignisse. Wir müssen vorsorgen und uns alle gegenseitig schützen. Die Verteilung des Virus soweit als möglich einzudämmen ist das Wichtigste. Deshalb bieten wir Ihnen, liebe Senioren, Kranke und allen Personen, welche zu einer bekannten Risikogruppe gehören (Vorerkrankungen des Herz- und Kreislaufsystems, Diabetiker, Asthmatiker usw.), unsere Unterstützung an. Wir sind eine Gruppe von freiwilligen Menschen aus Rheinsheim. Die Gruppe wächst ständig, deshalb verzichten wir auf namentliche Vorstellung. Unterstützung haben wir u.a. durch die Verwaltung.

Bis jetzt können wir anbieten:
- Notwendige Einkäufe erledigen (Haushaltsübliche Mengen, Bestelllisten folgen noch)
- Wichtige Botengänge für Sie übernehmen
- Wichtige Fahrdienste zur Verfügung stellen (Arztbesuche)
- Mit Ihrem Hund Gassi gehen
- Begrenzt können wir auch Kinder in Obhut nehmen. Voraussetzung: Sie arbeiten in einem systemrelevanten Beruf und Ihre Arbeitskraft wird jetzt dringend benötigt, z.B.: Pflege, Polizei, Bereitschaft, Ärzte usw. Dieses Angebot ist sehr begrenzt, da wir auch hier die gegenseitige Ansteckung vermeiden müssen.

Trauen Sie sich, rufen Sie uns an. Gerne auch, wenn Sie Angehörige sind, die es nicht schaffen alles für Ihre Familien/Nachbarn zu erledigen. Bitte melden Sie sich, zwischen 08:00 – 20:00 Uhr, wenn Sie in irgendeiner Form Hilfe benötigen:

Tel-Nr. Mobil: 0152 55139084, Sie sprechen mit Dominik Gaß
Tel-Nr. Festnetz: (07256)2071195, Sie sprechen mit Michael Roßmann

Rufen Sie uns auch gerne an, wenn Sie uns unterstützen möchten oder weitere Ideen haben.

FAQ's zur Coronaverordnung

Mit dem Erlass der Allgemeinverfügung der Stadt Philippsburg über ein Betretungsverbot für öffentliche Orte anlässlich der Eindämmung der Atemwegserkrankung COVID-19 und der Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 sowie der am 20. März 2020 erlassenen Coronaverordnung des Landes Baden-Württemberg erreichen die Stadtverwaltung immer wieder Fragen zu der Auswirkung dieser rechtlichen Vorschriften für ihren Alltag.

Im Folgenden finden Sie eine Auswahl der am häufigsten gestellten Fragen.

Bitte beachten Sie zunächst auch folgende, allgemeine Hinweise:

  • Beachten Sie die allgemeinen Hinweise zur infektionsvorbeugenden Hygiene
  • Vermeiden Sie alle nicht unbedingt notwendigen Sozialkontakte. Die gilt insbesondere bei Personen, die zur Risikogruppe zählen.
  • Halten Sie bitte stets den Mindesabstand von 1,50 Metern zu Personen, die nicht mit Ihnen in einem gemeinsamen Haushalt leben, ein.
  • Vorratshaltung für den eigenen Haushalt ist sinnhaft, jedoch nur in einem bestimmten Maße. Bitte sehen Sie von "Hamsterkäufen" ab.

Wir möchten heiraten. Ist eine standesamtliche Trauung in diesen Zeiten möglich?
Eine standesamtliche Trauung ist auch in diesen schwierigen Zeiten möglich. Die Personenanzahl wird allerdings auf das Brautpaar und die Trauzeugen reduziert.

Dürfen sich Pferdebesitzer weiterhin um ihre Tiere kümmern und sie entsprechend bewegen?
Ja. Die Kontrolle und Versorgung der Tiere muss gewährleistet sein. Es dürfen nur die für die Versorgung und Bewegung der Pferde notwendigen Personen Zutritt zum Betrieb haben. Sämtliches soziales Miteinander der Pferdebesitzer ist zu unterlassen. Beim Bewegen der Pferde in der Halle oder auf dem Reitplatz ist die Anzahl der Pferde, die sich gleichzeitig dort befinden, zu begrenzen. Als Orientierungswert können hier 200 m² (besser 300 m²) pro Pferd herangezogen werden.

Was ist bezüglich Tierarzt und Schmied zu beachten?
Die Vereinbarung von tierärztlichen Terminen und Schmiedebesuchen erfolgt in Absprache mit der verantwortlichen Leitung des Betriebs. Alle aufschiebbaren Dienstleistungen müssen verschoben werden.

Was sollen Stallbetreiber beachten?
Grundsätzlich sind strikte Hygienemaßnahmen sowie die behördlichen Vorgaben unbedingt zu beachten. Es ist kein weiterer Publikumsverkehr auf der Reitanlage zugelassen. Personen, die nicht für die Versorgung und Bewegung der Pferde vorgesehen sind, dürfen die Anlage nicht betreten. Die Anzahl der Pferde, die sich gleichzeitig in der Reithalle oder auf dem Reitplatz befinden, ist zu begrenzen. Als Orientierungswert können hier 200 m² (besser 300 m²) pro Pferd herangezogen werden.

Darf ich noch auf den Friedhof? 
Grundsätzlich gilt, dass BürgerInnen die Kontakte zu anderen Menschen außerhalb der Angehörigen des eigenen Hausstands auf ein absolut nötiges Minimum reduzieren. Zur Grabpflege ist es gestattet, alleine bzw. mit max. einer weiteren Person oder mit Familienangehörigen, die im gleichen Haushalt leben, den Friedhof zu besuchen. Nach der Grabpflege ist dieser unverzüglich wieder zu verlassen. Bei Begegnungen auf dem Friedhof mit anderen Personen ist ein Mindestabstand von mindestens 1,5 m, besser 2,00 m, einzuhalten.

Darf ich noch Angeln gehen?
Seit Montag, den 23.03.2020, gilt in ganz Deutschland und damit in allen Bundesländern ein Kontaktverbot. Dies bedeutet, dass Zusammenkünfte von mehr als 2 Personen untersagt sind. Das Verbot gilt zunächst bis zum 19.04.2020. Nach wie vor sind Sport und Bewegung im Freien erlaubt. Dies bedeutet, wer Angeln gehen möchte, kann dies nach wie vor an geöffneten Gewässern tun. 

Beachtet werden muss dabei folgendes:

  • Mindestabstand im öffentlichen Raum von mind. 1,5 m
  • Aufenthalt im öffentlichen Raum ist nur alleine oder mit einer weiteren Person oder im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstands gestattet

Wie sieht es mit den Kindergartengebühren aus?
Zwischenzeitlich haben sich die Landesregierung und die Kommunalen Landesverbände auf ein Hilfsnetz für die Familien im Land verständigt. Das Land wird einen Teil der Kosten tragen, wenn Kommunen aufgrund der Corona-Epidemie auf Elternbeiträge für geschlossene Kindertagesstätten, Kindergärten, Horte und andere Betreuungseinrichtungen verzichten. 

Wie hoch der Anteil des Landes an den Gebührenausfällen sein wird, ist aber noch nicht bekannt. Sobald darüber Klarheit besteht, wird die Verwaltung in Zusammenwirken mit den örtlichen Kindergartenträgern eine Lösung für alle Philippsburger Kindertageseinrichtungen erarbeiten und dem Gemeinderat zur Beschlussfassung vorlegen. 

Bis dahin gilt für alle Kindertagesstätten, dass die Elternbeiträge wie auch die Essensgelder für den Monat April 2020 ausgesetzt werden. Das heißt, dass die Forderung bestehen bleibt, aber momentan nicht bezahlt werden muss. Das bedeutet:

  • Eltern, die einen Dauerauftrag eingerichtet haben, sollten diesen für den Monat April stoppen
  • Eltern, die den Elternbeitrag monatlich überweisen bzw. Bankeinzug vereinbart haben, brauchen nichts weiter veranlassen

Eltern, deren Kinder die Notbetreuung in Anspruch nehmen, sind von der Aussetzung ausgenommen.

Ich möchte nicht mehr mit dem Bus zur Arbeit fahren. Ist es erlaubt, dass ich mit meinen Kollegen eine Fahrgemeinschaft mache?
Grundsätzlich gilt, dass Bürgerinnen und Bürger die Kontakte zu anderen Menschen außerhalb der Angehörigen des eigenen Hausstands auf ein absolut nötiges Minimum reduzieren. Da bei Fahrgemeinschaften der geforderte Mindestabstand von 1,5 m nicht eingehalten werden kann, sollten keine Fahrgemeinschaften mit Kollegen im eigenen PKW erfolgen.

Darf man seinen Schreibergarten noch aufsuchen, auch wenn dieser nicht ans Haus grenzt?
Grundsätzlich dürfen öffentliche Orte im Freien allein, zu zweit oder mit Personen, die im gemeinsamen Haushalt leben sowie mit Haustieren betreten werden, hierunter fällt auch die Pflege und der Anbau von u.a. Gemüse. Gruppenansammlungen im Schrebergarten mit Personen, die nicht im eigenen Haushalt leben, sind dagegen nicht erlaubt.

Müssen Saisonarbeiter auf dem Feld nicht auch einen Mindestabstand einhalten?
Grundsätzlich gilt, dass Bürgerinnen und Bürger die Kontakte zu anderen Menschen außerhalb der Angehörigen des eigenen Hausstands auf ein absolut nötiges Minimum reduzieren. Die Abstandsregeln, 1,5 m Mindestabstand, sind auch bei Saisonarbeitern auf dem Feld zu beachten und einzuhalten.

Darf ich bei einem Wohnungswechsel helfen und wie sieht es bei einem Umzug in ein anderes Bundesland aus?
Grundsätzlich gilt, dass Umzüge innerhalb derselben Gemeinde nur mit zwei Personen bzw. mit mehreren Familienangehörigen desselben Haushalts stattfinden dürfen. Gerade bei Umzügen kann der Mindestabstand von 1,5 m beim Tragen von Einrichtungsgegenständen und Umzugskartons oftmals nicht eingehalten werden. Daher umso wichtiger, dass nur Personen bei einem Umzug helfen, die im selben Haushalt leben.
Bei einem Umzug in eine andere Stadt oder sogar in ein anderes Bundesland, muss man sich die Informationen vom dortigen Ordnungsamt einholen. Andere Bundesländer können hier andere Regelungen getroffen haben, so dass zum jetzigen Zeitpunkt kein Umzug möglich ist. 

Umzugsunternehmen dürfen weiter arbeiten
Ein Umzugsunternehmen darf den Umzug durchführen, denn berufliche Tätigkeiten sind erlaubt. Hierbei müssen durch die Firma die Hygiene-Standards eingehalten werden. Ein privater Umzug ist nur mit Helfenden aus dem häuslichen Umfeld erlaubt. Das heißt: Die Familie und die Wohngemeinschaft darf mit anpacken. Andere Freunde oder Bekannte aber nicht. Stattdessen bleibt nur der Weg zu den nicht immer ganz billigen Firmen.

Dürfen sich mehr wie 2 Personen treffen, wenn sie Schutzkleidung tragen?
Der Aufenthalt im öffentlichen Raum ist nur alleine, mit einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person oder im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstands gestattet. Hierbei spielt es keine Rolle, ob Schutzkleidung getragen wird oder nicht!

Darf ich im Nebengewerbe als Fliesenleger noch meiner Tätigkeit nachgehen?
Ja. Die Abstandsregeln, 1,5 m Mindestabstand, sind auch bei Handwerkertätigkeiten im Nebenerwerb zu beachten und einzuhalten.

Brauche ich eine Genehmigung um auf der Autobahn zu fahren?
Der Weg zur Arbeit, zur Notbetreuung, Einkäufe, Arzt- und Apothekenbesuche, Teilnahme an Sitzungen, erforderlichen Terminen zu Prüfungen, Hilfe für andere oder individueller Sport und Bewegung an der frischen Luft bleiben weiter möglich. Wenn es zur Erreichung der oben genannten Tätigkeiten erforderlich ist, auf der Autobahn zu fahren, ist dies weiterhin erlaubt.

Brauche ich einen Passierschein, um z.B. zur Arbeit zu kommen?
Zur Zeit ist ein Passierschein nicht notwendig.

Dürfen wir im Wald Holz machen?
Holz für den privaten Bereich, darf auf Grund der Bestimmungen in der „Coronaverordnung“ derzeit nicht gemacht werden. Hierzu gibt es auch Ausführungen von unserem Revierleiter Christian Hautz auf der Homepage der Stadt Philippsburg unter www.philippsburg.de.

Darf man noch allein raus zu Sport, Radtour oder Spaziergang?
Grundsätzlich dürfen öffentliche Orte im Freien allein, zu zweit oder mit Personen, die im gemeinsamen Haushalt leben sowie mit Haustieren betreten werden. Bei Personen, die nicht in einem gemeinsamen Haushalt leben, ist dabei grundsätzlich ein Mindestabstand von 1,50 m einzuhalten. Der Kontakt zu nicht im gemeinsamen Haushalt lebenden Personen sollte aber auf ein Minimum reduziert werden.

Die Spielplätze sind geschlossen, dürfen meine Kinder sich noch auf der Straße zum Spielen mit Freunden treffen?
Beschränkt sich das Zusammenkommen auf Kinder aus einem gemeinsamen Haushalt, gibt es keine zahlenmäßige Beschränkung für das Spielen im Freien. Bei Treffen von Kindern aus verschiedenen Haushalten im Freien, so ist die Anzahl der zulässigen Personen auf zwei beschränkt.

Darf man noch zum Beten in der Kirche/Synagoge/Moschee gehen?
Veranstaltungen und sonstige Zusammenkünfte in Kirchen, Moscheen, Synagogen und die Zusammenkünfte anderer Glaubensgemeinschaften sind gemäß der Coronaverordnung des Landes grundsätzlich untersagt. Ausnahmen kann das Ministerium für Kultus, Jugend und Sport durch ausführende Bestimmungen zulassen, unter Berücksichtigung vorbeugender Maßnahmen zum Infektionsschutz.

Diese Liste wird fortlaufend aktualisiert.
Stand: 1. April, 12 Uhr. Änderungen vorbehalten.

Hilfe für Unternehmen

Am 24. März um 16:00 Uhr erhielten Unternehmen Hilfestellung und Orientierung zu den wichtigsten Themen rund um die Corona-Krise. Erfahren Sie in unserem Livestream, welche finanziellen Hilfen derzeit bereits verfügbar sind oder wie Kurzarbeitergeld und Quarantäneerstattungen geregelt sind: https://www.youtube.com/watch?v=s7uwUIqkbnU&feature=youtu.be

Lage
Links

Auf den folgenden Seiten erhalten Sie weitere nützliche Informationen zum Thema Corona-Virus. Machen Sie davon gebrauch und informieren Sie sich. 

Notbetreuung der Stadt Philippsburg

Die Anmeldung zur Notbetreuung erfolgt über die Homepage der Stadt und kann dort direkt ausgefüllt werden. Das Formular kann auch per Mail an notbetreuung@philippsburg.de oder Fax 7256 87-66 620 übermittelt oder direkt auf der Homepage der Stadt Philippsburg ausgefüllt werden.

Das Info-Telefon zur Notbetreuung ist Montag bis Donnerstag von 8 bis 17 Uhr und Freitag 8 bis 13 Uhr besetzt: 07256 87-620.

Grundsätzlich gilt: Das Ziel der Schließungen ist die Verlangsamung der Ausbreitung des Corona Virus, um unser Gesundheitssystem zu entlasten. Deshalb sollten nach Möglichkeit auch diese Eltern die Betreuung im privaten Umfeld organisieren.


Download:
Merkblatt Notfallbetreuung
Anmeldeformular Notbetreuung
Erklärung zur Berufstätigkeit im Bereich kritischer Infrastruktur

 


Onlineformular:
Anmeldung Notbetreuung