Führungszeugnis

Polizeiliche Führungszeugnisse geben Auskunft darüber, ob die im Zeugnis benannte Person vorbestraft ist oder nicht. Arbeitgeber verlangen daher häufig vor der Einstellung eines neuen Arbeitnehmers oder einer neuen Arbeitnehmerin die Vorlage eines einfachen oder erweiterten Führungszeugnisses.

Es gibt zwei Arten von Führungszeugnissen: 

  • Privatführungszeugnis (N) für private Zwecke
  • Behördenführungszeugnis (O) zur Vorlage bei einer deutschen Behörde 

Das Privatführungszeugnis wird an die Anschrift des Antragsstellers versandt. Das Behördenführungszeugnis wird direkt an die Behörde versandt. Geben Sie daher bitte bei der Antragsstellung die genaue Anschrift der Behörde an.

Die Daten des Führungszeugnisses stammen aus dem Bundeszentralregister in Bonn.

Ein Führungszeugnis kann beantragt werden:

Gebühren

13,00 Euro